Wärmeverbund - sp-resso.ch

SP Stein am Rhein - Oberer Kantonsteil
SP-resso.ch
Direkt zum Seiteninhalt
• WÄRMEVERBUND STEIN AM RHEIN •
Flächendeckend fossilfreie Heizungen
Darauf hat man lange gewartet, nun kündet der Stadtrat an, dass Interessenten an einem Anschluss an den bestehenden Wärmeverbund in der Altstadt sich bei der Stadt melden können.
Irene Gruhler Heinzer: Der Wärmeverbund, wie er jetzt besteht, verfügt über weitere Kapazitäten innerhalb eines gewissen Gebietes. In diesem Rahmen sind wir nicht am Anschlag, sondern gut aufgestellt. Das bisherige Leitungssystem funktioniert gut und ist in der Altstadt ausbaubar. Die Absicht, den Verbund in der Altstadt auszubauen, ist gleichzeitig ein klares Bekenntnis, dass wir den Verbund weiterführen wollen.

In der Medienmitteilung kündete der Stadtrat eine strategische Zusammenarbeit mit dem Elektrizitätswerk des Kantons Schaffhausen EKS an, um den Wärmeverbund weiter auszubauen.
Gruhler: Wir müssen uns gut überlegen, ob wir den Ausbau allein stemmen können. Wie sich die strategische Zusammenarbeit gestalten wird, darüber kann ich noch keine Auskunft geben. Dazu gibt es diverse Möglichkeiten, etwa die Gründung eines Verbandes oder einer Gesellschaft.

In Zeiten der Energieknappheit ist es sicher sinnvoll, auch weitere Möglichkeiten der Wärmenutzung einzubeziehen.
Gruhler: Eine Möglichkeit bietet sich bei der Kläranlage an. Als Präsidentin des Bau- und Betriebsausschusses BBA des Abwasserverbandes Stein am Rhein ARA weiss ich, dass dort Energiepotenzial besteht und dass man deren Abwärme nutzen könnte. Zudem beziehen wir in unsere Suche nach erneuerbaren Energien auch ein, die Abwärme des Rheinwassers zu nutzen. Das bedingt aber umfangreiche und sorgfältige Abklärungen auch über den Standort. Die alte Anlage im Werkhof ist wegen der begrenzten Platzverhältnisse nicht mehr ausbaubar.

Aus Ihren Aussagen lässt sich ableiten, dass der Wärmeverbund vor grossen Veränderungen und einem Ausbau steht. Wie ist der zeitliche Ablauf des Projekts geplant?
Gruhler: Wir sind uns im Klaren, dass es jetzt vorwärts gehen muss. Der Stadtrat wird voraussichtlich Ende 2023 ein Projekt zur Abstimmung vorlegen, in dem der Standort und die Kapazität des künftigen Wärmeverbundes samt Kostenfolge enthalten sind. Ab 2024 soll der Zeitplan zur Ausführung vorliegen. Das Ziel ist, dass wir 2025 damit beginnen können, die gewünschten Anschlüsse in der Altstadt zu realisieren. Wir gehen davon aus, in der Altstadt in den nächsten fünf Jahren flächendeckend eine fossilfreie Lösung anbieten zu können.

Was passiert, wenn eine Ölheizung in der Altstadt vorher aussteigt?
Gruhler: Für Hausbesitzer, die ihre Heizung vorher ersetzen müssen, prüfen wir in Zusammenarbeit mit der kantonalen Energiefachstelle mögliche Übergangslösungen.

Wir sprachen bisher von der Altstadt. Wie sieht eine mögliche Lösung für Vorderbrugg aus?
Gruhler: Der bestehende und geplante Ausbau des Wärmeverbundes lässt sich nicht auf die südliche Hälfte Stein am Rheins ausweiten. Es ist aber klar, dass längerfristig auch dort Bedarf und Potenzial abzuklären sind.

Interview Ursula Junker, 4. Oktober 2022


2020 - Created with WebSite X5
WHO WE ARE
SP-  Co-Präsidium                    
Claudia Pia Eimer
Oehningerstrasse 11
CH-8260 Stein am Rhein
Tel.:      +41 52 740 31 71

SP-  Co-Präsidium
Roman Sigg
Wagenhauserstrasse 17                
CH-8210 Stein am Rhein
Tel.:       +41 76 381 39 90              
GALLERY

Redaktion
Ruedi Rüttimann
Köhlerweid 9
CH-8260 Stein am Rhein
Tel.: +41 52 741 43 47

SP-Stadträtin
Irene Gruhler Heinzer
Rathausplatz 1                   
CH-8210 Stein am Rhein         
Tel.:       +41 79 750 83 91         
WHERE WE ARE
SP- Co-Präsidium
Claudia Eimer
Oehningerstrasse 11
CH-8260 Stein am Rhein
Tel.:      +41 52 741 31 71

SP- Co-Präsidium
Roman Sigg         
Wagenhauserstrasse 17
CH-8210 Stein am Rhein          
Tel.:       +41 076 381 39 90             
Zurück zum Seiteninhalt