Streik Danach - SP-resso

Direkt zum Seiteninhalt
Stein am Rhein...
Unserer Brunnenfigur, dem Krieger auf dem Rathausplatz bleibt es leider verwehrt sich mit den Frauen am heutigen Streiktag zu solidarisieren!!!
Die städtischen Ordnungshüter zeigten keinen Humor und entfernten heute in der Frühe, am nationalen Streiktag, eiligst den offenbar störenden Pussyhat und die Frauenstreik-Fahne.

Presse...
Liebe Leser...
Gestern streikten mehrere Hunderttausend Frauen. Ihre Forderung: Endlich Gleichstellung in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft.
Am Morgen dieses aussergewöhnlichen Tages diskutierte ich mit einer Mittelschulklasse in Lausanne über die Rolle der Frauen in der Gesellschaft. Später traf ich die fünf Waadtländer Regierungsrätinnen – sie regieren den Kanton zusammen mit zwei Männern. Eine solche Frauenmehrheit ist historisch und beweist die Pionierrolle des Kantons. Vor 60 Jahren führte Waadt als erster Kanton das Frauenstimmrecht auf kantonaler und kommunaler Ebene ein – also 12 Jahre bevor die Schweiz endlich das Frauenstimmrecht anerkannte und zu einer echten Demokratie wurde.
Zurück in Bern schloss ich mich dann den streikenden Frauen an. Dies weckte Erinnerungen.
Vor 28 Jahren nahm ich am ersten Schweizer Frauenstreik teil. Das war für mich ein prägendes Erlebnis und gab mir Mut und Kraft. Nur wenn wir uns gemeinsam für die Rechte der Frauen und für die Gleichstellung einsetzen, können wir erfolgreich sein.
Es ist inakzeptabel, dass wir Frauen heute immer noch auf die Gleichstellung warten müssen. Deshalb war der Streik gestern richtig und wichtig. Und: Der Streik gab mir wiederum Mut und Kraft, mich für die Gleichstellung einzusetzen.
Wenn ich in die Vergangenheit schaue, dann fällt mir auf: Fortschritte in der Gleichstellung waren nur möglich, weil sich die SP unermüdlich und seit Jahrzehnten für die Gleichstellung engagiert. Wir lassen nicht locker, bis wir Frauen endlich gleichgestellt sind!
Am 20. Oktober wählen wir ein neues Parlament. Es sind Richtungswahlen für die Gleichstellung. Deshalb braucht es eine starke SP. Vielen Dank für deine Unterstützung!
Simonetta Sommaruga, Bundesrätin
Zurück zum Seiteninhalt