Endlager - SP-resso

Direkt zum Seiteninhalt
Themen...

Erfahren Sie, wofür die SP Stein am Rhein steht und wie unsere Politik für alle statt für wenige konkret aussieht. Nachfolgend finden Sie unsere Positionen und Ideen. Pro Thema haben wir für Sie jeweils auch die aktuellsten und wichtigsten Medienmitteilungen, Positionspaiere und Meinungsartikel falls vorhanden zusammengestellt.
Endlager für hochradioaktive Abfälle – keine Bedrohung?
 
HAA - so wird ein Tiefenlager für hochradioaktive Abfälle genannt, eine nette und verschleiernde Bezeichnung. Handelt es sich doch um hochradioaktiven Abfall der alten Brennstäbe unserer Schweizer Atomkraftwerke! Zwei Infoveranstaltungen des Bundesamtes für Energie (BFE) fanden dazu in den vergangenen zwei Wochen in Schaffhausen und Jestetten statt.
 
In nur 7 km Luftlinie zur Stadt Schaffhausen im Zürcher Weinland ist ein solches Tiefenlager HAA im Auswahlverfahren des BFE. Ein strahlendes Dreieck Trüllikon-Benken-Rheinau? Unmittelbar betroffen sind unsere Nachbargemeinden in den Kantonen Zürich, Thurgau und angrenzenden Jestetten. Radioaktive Strahlung macht jedoch vor Kantonsgrenzen keinen Halt. Die Schaffhauser Regierung scheint alarmiert bezüglich verschiedenster Sicherheitsfragen. Es gilt u.a. auch zu klären, wo der sichere Verpackungsort für die ausgedienten Brennstäbe ist: sollen sie im Zwischenlager in Würenlingen oder gar erst in unserer Region für die Endlagerung verpackt werden?  Ist die Route des Atommüllzuges durch den Bahnhof Winterthur ins Endlager risikoreich? Betroffen sind doch auch die Schaffhauser Gemeinden, allen voran Neuhausen und die Stadt Schaffhausen. Und auch wir im oberen Kantonsteil, dazu alle andern im näheren Umkreis liegenden Gemeinden im Kanton Thurgau und Deutschland sollten ein Wörtchen mitzureden haben. Und zwar nicht erst nach der Standortbekanntgabe im Jahr 2022, zwei Jahre vor Einreichen der Rahmenbewilligung. Im Jahr 2030 soll das Endlager bereits bewilligt sein.
 
Irritierend ist jedoch, dass gleichzeitig in den vom Tiefenlager ebenfalls betroffenen Gebieten der Kantone Schaffhausen, Thurgau und angrenzenden deutschen Gebieten aktuell versucht wird, den Widerstand gegen Windanlagen auf dem Seerücken und dem Chroobach aufzubauen. Warum geht hier das Auswahlverfahren für ein hochradioaktives Endlager sang- und klanglos an diesen Teilen der Bevölkerung und bürgerlichen Kreisen vorbei? Windanlagen gehören zu den erneuerbaren, vergleichsweise ungefährlichen und schnell wieder rückbaubaren Energieträger. Voraussichtlich werden sie uns künftig mit Energie mitversorgen müssen, ob sie uns gefallen oder nicht, dann nämlich, wenn wir die Atomkraftwerke ausschalten, spätestens im Jahr 2050 gemäss Volksentscheid. Das reale Gefährdungsrisiko und die Umweltgefahren von Windanlagen im Vergleich zu einem Tiefenlager von hochradioaktiven Abfall sind ein Klacks und vor allem bezüglich Risiken einschätzbar. Hochradioaktive Tiefenlager werden objektiv Hunderte von Generationen nach uns betroffen machen und beschäftigen. Was wir ihnen hinterlassen, können wir nicht abschätzen. Das Auswahlverfahren für ein Atommüllendlager ist in unser aller Interesse und darf nicht ohne Mitsprache der Standort- und betroffenen umliegenden Gemeinden und Kantone über die Bühne gehen.
Irene Gruhler-Heinzer, Kantonsrätin, Stein am Rhein
 
--> Schaffhauser Nachrichten: "Das ist eine klara Einflussnahme der Nagra"


Zurück zum Seiteninhalt