Geschlechtergerechte Formulierung - SP-resso

Direkt zum Seiteninhalt
Einreichung kleine Anfrage an den Regierungsrat (11.2.2020):
Geschlechtergerechte Formulierung der kantonalen Stellenangebote...
  
SP-Kantonsrätin Irene Gruhler Heinzer, Stein am Rhein, hat diese Woche dem Regierungsrat eine kleine Anfrage zur geschlechtergerechten Formulierung der kantonalen Stellenangebote eingereicht.
 
Anlass für die kleine Anfrage war folgendes Stellenangebot anfangs Januar auf dem Stellenportal des Kantons:
 
Leiter Koordinationsstelle Verhütung von Gewalt gegen Frauen (Istanbul-Konvention) (m/w), 50%

Alle Stellenangebote des Kantons Schaffhausen suchen in der Ausschreibung explizit einen männlichen Berufsvertreter. D.h. es wird durchwegs und ausschliesslich die männliche Form verwendet. Gesucht werden aktuell: ein Staatsanwalt, ein Sozialarbeiter, ein Aktuar usw.. Erst gegen Ende der Anzeige steht ein (m/w), was darauf schliessen lässt, dass sich sowohl männliche, als auch weibliche KandidatInnen melden könn(t)en.

Die kleine Anfrage möchte Antworten vom Regierungsrat zur Einhaltung des Sprachengesetzes, das vorschreibt, sich um geschlechterneutrale Formulierungen zu bemühen und möchte wissen, welche Bestrebungen für Richtlinien im Gang seien und welche Massnahmen getroffen werden, um eine Diskriminierung von Frauen in kantonalen Stellenangeboten auszuschliessen und sich so alle Geschlechter angesprochen fühlen.

 
Die kleine Anfrage finden Sie in der Beilage.

Irene Gruhler Heinzer
SP Kantonsratsfraktion Schaffhausen

--> Kleine Anfrage: Brief an Regierungsrat
--> Thurgauer Nachrichten: "Stellenanzeigen: "m/w" reicht nicht"
Zurück zum Seiteninhalt